Allgemein

Der „innere Schweinehund“

Ein Teil meines Sportprogramms ist ein moderates Lauftraining. Das absolviere ich am liebsten in der freien Natur. Heute war mein „innerer Schweinehund“ extrem laut und obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte, fand ich 1000 Gründe, warum es heute nicht klappen könne.

Wenn es mir gut geht und sich mein Freund Morbus nicht meldet, neige ich manchmal dazu, diese wichtige Säule meiner Gesunderhaltung zu vergessen – oder vielmehr in den Hintergrund zu stellen.

In diesen Zeiten ist es gut, sich an einen besonders guten Grund zu erinnern. Einen guten Grund, etwas zu tun, wozu man in diesem Moment vielleicht keine Lust oder Energie hat. Als kleine Erinnerung: DAS war mein guter Grund heute Morgen.

Und ich war nach dem Training sehr zufrieden und froh, doch etwas für meine Gesunderhaltung getan zu haben. Bereits unterwegs konnte ich meinen Blick wieder sehr viel mehr öffnen und habe ein wunderschönes Gebilde fotografieren können … kommt ihr drauf, was es ist?

In diesem Sinne – sagt dem „inneren Schweinehund“ den Kampf an. Ich wünsche euch GUTE GRÜNDE 🙂 Eure Muna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s